über

EIN TAG OHNE VERKEHRSTOTE AUF EUROPAS STRASSEN?

Das ist jedes Jahr das Ziel von PROJEKT EDWARD. Erstmals gestartet 2016 wird das Projekt von Fahrern auf dem gesamten Kontinent sowie großzügigen Partnern aus dem öffentlichen und privaten Sektor unterstützt.

Der Aktionstag 2018 findet am Mittwoch, den 19. September statt.

Unser langfristiges Ziel ist es, tödliche und schwere Verletzungen im Straßenverkehr auf der ganzen Welt signifikant und nachhaltig zu senken.

 

Project EDWARDVielen Dank für den Besuch unserer Website. Hier können Sie sich uns anschließen, um die Risiken auf Ihren täglichen Fahrten zu verringern und die Sicherheit auf den Straßen zu erhöhen. Nicht nur am 19. September, sondern jeden Tag!

Wir haben die neuesten Zahlen zur Verkehrssicherheit analysiert. Sie zeigen ein sehr gemischtes Bild in der Entwicklung von Todesfällen und schweren Verletzungen auf Europas Straßen. In den ersten Jahren dieses Jahrzehnts waren die Länder in der gesamten EU sehr erfolgreich bei der Umsetzung des Reduktionsziels von 50% bis 2020. Aber ein enttäuschendes zweites Jahr in Folge zeigt, dass dieser positive Abwärtstrend stagniert.

Wir müssen unsere Anstrengungen verstärken. Und eine Initiative, von der wir glauben, dass sie einen großen Einfluss haben kann (dass sie etwas bewirken kann), ist der Europäische Tag ohne Verkehrstote – Projekt EDWARD. EDWARD soll alle Verkehrsteilnehmer ermutigen, über ihr Verhalten und ihre Einstellung nachzudenken.

Letztendlich bleibt das Verhalten der Fahrer der entscheidende Faktor, um bis 2020 die gesetzten Ziele zu erreichen.

Unwissentlich oder manchmal wissentlich gefährden Fahrer andere Verkehrsteilnehmer auf viele verschiedene Arten, etwa durch Geschwindigkeitsübertretungen, Alkohol am Steuer, Fahren ohne Sicherheitsgurt, Telefonieren während der Fahrt, nicht verkehrssichere Fahrzeuge, Parken auf Radwegen oder Fußgängerüberwegen, kein Einschalten der Lichter oder riskante Manöver.

Aber es ist nicht nur die Schuld der Autofahrer. Viele Radfahrer und Fußgänger erhöhen ihr eigenes Risiko, indem sie Vorschriften ignorieren oder riskante Abkürzungen nehmen. In den Tagen vor dem Projekt-EDWARD-Tag möchten wir, dass alle Verkehrsteilnehmer – selbst für wenige Minuten – über die Risiken, denen sie ausgesetzt sind, und über die Risiken, die sie für andere darstellen, nachdenken und wie sie diese Risiken reduzieren können.

Ziel von TISPOL ist es, dass am Mittwoch, dem 19. September, niemand auf den Straßen Europas stirbt. Wir sind davon überzeugt, dass, indem wir uns die Zeit nehmen, darüber nachzudenken, wie wir unsere Straßen nutzen, Projekt EDWARD zu einer deutlichen Verringerung des Verkehrstoten und -unfällen beitragen kann.

Unabhängig davon, ob Sie eine Landesregierung, eine private Organisation, eine öffentliche Einrichtung, eine Wohltätigkeitsorganisation, eine Schule, ein College oder eine Universität vertreten oder ob Sie sich privat engagieren wollen – schließen Sie sich uns an und verpflichten Sie sich, das Projekt EDWARD zu unterstützen, um das Risiko auf unseren Straßen zu reduzieren und die Sicherheit für die Menschen zu verbessern.

Projekt EDWARD wird von allen 30 TISPOL-Mitgliedsländern unterstützt (TISPOL ist das europäische Verkehrspolizeinetzwerk), und eine wachsende Anzahl bekannter Marken und Verkehrssicherheitsorganisationen hat sich verpflichtet, mit TISPOL zusammenzuarbeiten, um die Botschaften von EDWARD so weit wie möglich zu verbreiten. Wir hoffen, dass Projekt EDWARD mit der Unterstützung von Kollegen und Partnern Menschen in ganz Europa zeigen kann, dass viel dafür getan wird, um die Zahl der Unfallopfer bis 2020 deutlich zu senken – und darüber hinaus.

Wir möchten, dass sich alle als Teil davon fühlen und dass kleine Aktionen zu großen Verbesserungen führen.

Teilen Sie Ihre Aktionen mit #ProjectEDWARD

Tweeten und streamen Sie Ihre Events live mit Periscope

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an media@tispol.org

WHAT WE ACHIEVED IN 2016

 

 

JETZT VERSPRECHEN

…and play your part in making Europe’s roads safer.

Make the Pledge